Der große Sommer (Ewald Arenz; 2021 – Dumont)

Der große Sommer (Ewald Arenz; 2021 – Dumont)

Unverhofft kommt oft: Statt die Familie in den Urlaub zu begleiten, muss Friedrich bei seinem strengen Großvater wohnen und für die Nachprüfungen lernen. Ausgerechnet dadurch erlebt er einen Sommer voller unerwarteter Abenteuer.

Anfang der 1980er Jahre. Friedrich ist am Ende der 9. Klasse in Mathe und Latein durchgefallen. Noch einmal kann er das Schuljahr nicht wiederholen, seine letzte Chance sind Nachprüfungen am Ende der Sommerferien. Als Erziehungsmaßnahme beschließen seine Eltern, ihn zu seinen Großeltern zu schicken. Ausgerechnet! Als Kind musste Friedrich seinen strengen Großvater siezen! Nana, seine Großmutter, konnte er schon immer gut leiden und sie unterstützt ihn vor allem am Anfang sehr. Nach und nach verbringt er mehr Zeit mit dem Großvater, lernt dessen Charakter zu schätzen und erfährt, dass man auf ganz unterschiedliche Art seine Liebe ausdrücken kann.

Friedrich bleibt nicht allein zurück: Seine Schwester Alma macht ein Praktikum im Altersheim und auch Johann, sein bester Freund, verreist nur für kurze Zeit. Als Friedrich dann auch noch Beate im flaschengrünen Badeanzug kennenlernt, scheinen die Ferien gerettet. Zu viert erleben sie einige Abenteuer, steigen nachts in Freibad ein oder machen Fotos im Steinbruch. Was soll da schon schiefgehen?

In diesem Sommer macht Friedrich viele erste Erfahrungen. Die erste Liebe, den ersten Sprung aus 7 ½ Metern Höhe, die erste Eigenständigkeit. Aber auch die erste große Verantwortung, das erste Mal Umgang mit Trauer. 

Ewald Arenz schafft es, einen in kurzer Zeit komplett in die Geschichte eintauchen zu lassen und sich sommerlich und frei zu fühlen. Die Handlung des Romans hat keinen richtigen Höhepunkt, sondern man lebt Friedrichs sehr unterschiedliche Wahrnehmungen und Erfahrungen mit. Trotzdem sind die Erlebnisse der Vier fesselnd, und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Besonders schön sind die vielen ausführlichen Beschreibungen von Friedrichs feinfühligen Beobachtungen, Gefühlen und Gedanken. Der perfekte Roman für die Sommerferien! Liest sich übrigens auch sehr gut am Strand.

Majlis

Welchen der Vier fandet ihr am sympathischsten? Was gehört für euch zu einem erlebnisreichen Sommer?

Die Himmelskugel (Olli Jalonen; 2021 – mare)

Die Himmelskugel (Olli Jalonen; 2021 – mare)

1679 – Angus ist acht Jahre alt. Er lebt mit seiner Mutter, seiner Schwester, seinem Bruder und seinem Neffen auf der englischen Kolonialinsel St. Helena. Seit sie vor einem Jahr Besuch von dem Londoner Sternenforscher Edmond Halley hatten, übernimmt Angus Vogelzählungen und Sternbeobachtungen. Sein Traum ist es, noch mehr von Edmond Halley zu lernen. Vorerst fängt er damit an, dass er sich vom Pastor das Lesen und Schreiben beibringen lässt. 

So unbeschwert das Leben dort auch scheinen mag – seitdem ein neuer Gouverneur die Kontrolle über die Insel hat, ist die Stimmung nicht mehr dieselbe. Korruption und Erpressung versetzten die Inselbewohner in Aufruhe. Über die Jahre bilden sich Widerstandsgruppen, aber auch unter den Inselbewohnern gibt es immer mehr Streitereien. Angus und seine Familie ziehen von der Hochebene hinunter ins Tal zum Pastor, weil es dort sicherer ist. In diesen schwierigen Zeiten wird der Pastor eine wichtige Vaterfigur für Angus.

1684 – Angus ist zwölf Jahre alt. Immer mehr Inselbewohner rebellieren gegen die Unterdrückung durch den Gouverneurs. Doch sie können kaum etwas ausrichten. So beschließen der Pastor und Angus‘ Mutter, den Jungen mit einem geheimen Brief auf ein Boot zu schmuggeln. Selbst die Briefe werden jetzt geöffnet, deshalb soll Angus persönlich eine Nachricht an Edmond Halley überbringen. Dieser wiederum soll helfen, St. Helena von dem Gouverneur zu befreien. Aber die Aktion ist riskant. Wird Angus es jemals schaffen, London zu erreichen und Edmond Halley zu finden?

Edmond Halley und seine Faszination für den Sternenhimmel hat es übrigens wirklich gegeben. Er hat Mathematik und Astronomie in Oxford studiert. Als er 1677 nach St. Helena reiste, konnte er als erster Astronom einen vollständigen Merkurtransit beobachten. Später entdeckte er als erster den nach ihm benannten Halleyschen Kometen. Nachdem man das Buch gelesen hat, kann man sich sehr gut vorstellen, wie Edmond Halley auf diese Entdeckungen reagiert hat. Olli Halonen hat seinen Charakter sehr eindrücklich beschrieben. So werden in diesem Roman Fiktion und historische Fakten miteinander vermischt.

Der Roman ist aus der Perspektive des neugierigen und wissbegierigen Angus geschrieben. Er hinterfragt vieles und erklärt sich Dinge, die er nicht versteht, auf seine Weise. Der Roman ist sehr ausführlich und detailliert geschrieben, sodass man die Stimmung und Gefühle der Inselbewohner besser nachvollziehen kann. Ich fand es streckenweise etwas langatmig, das liegt aber daran, dass ich gerne weniger detailliert lese. Ich kann diesen sehr interessanten Roman allen empfehlen, die gerne mal ins 17. Jahrhundert eintauchen würden.

Majlis

Konntet ihr Angus Denkweise gut nachvollziehen? Welche Bräuche der damaligen Zeit waren neu für euch?