Die Himmelskugel (Olli Jalonen; 2021 – mare)

Die Himmelskugel (Olli Jalonen; 2021 – mare)

1679 – Angus ist acht Jahre alt. Er lebt mit seiner Mutter, seiner Schwester, seinem Bruder und seinem Neffen auf der englischen Kolonialinsel St. Helena. Seit sie vor einem Jahr Besuch von dem Londoner Sternenforscher Edmond Halley hatten, übernimmt Angus Vogelzählungen und Sternbeobachtungen. Sein Traum ist es, noch mehr von Edmond Halley zu lernen. Vorerst fängt er damit an, dass er sich vom Pastor das Lesen und Schreiben beibringen lässt. 

So unbeschwert das Leben dort auch scheinen mag – seitdem ein neuer Gouverneur die Kontrolle über die Insel hat, ist die Stimmung nicht mehr dieselbe. Korruption und Erpressung versetzten die Inselbewohner in Aufruhe. Über die Jahre bilden sich Widerstandsgruppen, aber auch unter den Inselbewohnern gibt es immer mehr Streitereien. Angus und seine Familie ziehen von der Hochebene hinunter ins Tal zum Pastor, weil es dort sicherer ist. In diesen schwierigen Zeiten wird der Pastor eine wichtige Vaterfigur für Angus.

1684 – Angus ist zwölf Jahre alt. Immer mehr Inselbewohner rebellieren gegen die Unterdrückung durch den Gouverneurs. Doch sie können kaum etwas ausrichten. So beschließen der Pastor und Angus‘ Mutter, den Jungen mit einem geheimen Brief auf ein Boot zu schmuggeln. Selbst die Briefe werden jetzt geöffnet, deshalb soll Angus persönlich eine Nachricht an Edmond Halley überbringen. Dieser wiederum soll helfen, St. Helena von dem Gouverneur zu befreien. Aber die Aktion ist riskant. Wird Angus es jemals schaffen, London zu erreichen und Edmond Halley zu finden?

Edmond Halley und seine Faszination für den Sternenhimmel hat es übrigens wirklich gegeben. Er hat Mathematik und Astronomie in Oxford studiert. Als er 1677 nach St. Helena reiste, konnte er als erster Astronom einen vollständigen Merkurtransit beobachten. Später entdeckte er als erster den nach ihm benannten Halleyschen Kometen. Nachdem man das Buch gelesen hat, kann man sich sehr gut vorstellen, wie Edmond Halley auf diese Entdeckungen reagiert hat. Olli Halonen hat seinen Charakter sehr eindrücklich beschrieben. So werden in diesem Roman Fiktion und historische Fakten miteinander vermischt.

Der Roman ist aus der Perspektive des neugierigen und wissbegierigen Angus geschrieben. Er hinterfragt vieles und erklärt sich Dinge, die er nicht versteht, auf seine Weise. Der Roman ist sehr ausführlich und detailliert geschrieben, sodass man die Stimmung und Gefühle der Inselbewohner besser nachvollziehen kann. Ich fand es streckenweise etwas langatmig, das liegt aber daran, dass ich gerne weniger detailliert lese. Ich kann diesen sehr interessanten Roman allen empfehlen, die gerne mal ins 17. Jahrhundert eintauchen würden.

Majlis

Konntet ihr Angus Denkweise gut nachvollziehen? Welche Bräuche der damaligen Zeit waren neu für euch? 

Silber (Kerstin Gier; 2013/2014/2015 – Fischer)

Silber (Kerstin Gier; 2013/2014/2015 – Fischer)

Kennt ihr das, wenn euch ein Traum extrem real vorkommt. Wenn ihr euch zum Beispiel mit einem Freund unterhaltet und am nächsten Tag kurz verwirrt seid, weil euer Freund sich nicht daran erinnern kann? Was wäre, wenn er es könnte?

Die fast 16-jährige Olivia, genannt Liv, ist ganz neu in London. Eigentlich war dieser Umzug eine gute Nachricht für Liv und ihre Schwester Mia, denn nach sechs Umzügen hat ihre Mutter versprochen, endlich sesshaft zu werden. Dass dieser Plan einen neuen Vater und zwei Stiefgeschwister beinhalten würde, hatte ihre Mutter den beiden allerdings erst in London erzählt. Nach ausgiebigem Protest erkennen die beiden Schwestern allerdings, dass die neue Familie vielleicht doch gar nicht so schlimm ist. 

Auch an der neuen Schule findet Liv sich schnell zurecht. Nur der anonyme Klatschblog verunsichert sie. Woher hat Secrecy, wie sich die Autorin nennt, so viel Informationen, auch über Liv?

Und noch mehr merkwürdige Dinge geschehen. Als sie von dem ersten Besuch in ihrem zukünftigen Zuhause zurückkommen, hat Liv in der Nacht ein sonderbares Erlebnis: Mitten im Traum merkt sie, dass sie träumt. Sie entdeckt eine wunderschöne dunkelgrüne Tür und tritt durch diese in einen Gang voller Türen. Als sie durch eine der anderen Türen geht, findet sie sich auf einem Friedhof wieder und entdeckt nicht nur ihren Stiefbruder Grayson, sondern auch seine drei Freunde Arthur, Henry und Jasper. Woher kennt sie die Namen der drei Jungen? Sie hat die Vier zwar zusammen im Schulgebäude gesehen, aber ihre Namen noch nie gehört. Woher sollte ihr Unterbewusstsein sie also kennen?

Noch seltsamer wird es, als sie die Vier am nächsten Tag im Vorbeigehen über die Friedhofsaktion reden hört. Das kann doch gar nicht sein. Schließlich hatte sie das alles nur geträumt …

Nach und nach erfährt sie, dass sie sich im Traum mit den anderen treffen kann und dass jede Tür zu einem Menschen gehört. Allerdings beinhalten ihre Entdeckungen auch gruselige Rituale und einen Dämon, der erweckt werden soll.

Als dann auch noch Freunde zu gefährlichen Feinden werden, steht ihre Welt auf dem Kopf. 

Auch in den beiden Folgebänden geschehen merkwürdige Dinge. Mia fängt an zu schlafwandeln und stürzt sich mehrmals fast aus dem Fenster. Zudem benehmen sich vermehrt Menschen in ihrem Umfeld auch tagsüber ungewöhnlich, wie ferngesteuert. Und zwischen all dem Chaos um sie herum ist da ja auch noch Henry.

Die Trilogie hat mich total beeindruckt. Ich habe sie innerhalb weniger Tage durchgelesen, weil mich die Bücher so gefesselt haben. Kerstin Gier hat sich mal wieder eine tolle Mischung zwischen Realität und Fantasy ausgedacht! Ihre Idee, andere Menschen im Traum besuchen zu können, finde ich sehr faszinierend, und das würde ich auch gerne mal ausprobieren. Zudem gab es ein paar überraschende Wendungen, die das Vorhersehen der Handlung echt schwer gemacht haben. Wenn euch die Edelsteintrilogie gefallen hat, müsst ihr auch unbedingt diese Geschichte lesen, in die man sich so wunderbar vertiefen kann!

Majlis

Würdet ihr auch gerne im Traum „wach“ sein können? Wie sieht eure Traumtür aus? Schreibt es in die Kommentare! ; )

Die ist die Lösung zu Collage 05.

Animant Crumb’s Staubchronik (Lin Rina; 2017 – Drachenmondverlag)

Animant Crumb’s Staubchronik (Lin Rina; 2017 – Drachenmondverlag)

Mr. Reed ist ein junger Bibliothekar, der für seine Strenge bekannt ist, denn in den drei Jahren, in denen er als Bibliothekar tätig war, haben es 25 junge Männer als Bibliothekar-Assistenten bei ihm versucht, aber nur sechs davon sind am zweiten Tag wiedergekommen. Kann eine junge Dame, die noch nie zuvor gearbeitet hat, ihm die Stirn bieten?

1890 – die 19-Jährige Animant Crumb lebt einen halben Tag Kutschfahrt von London entfernt auf dem Land. Ihre Mutter wünscht sich nur eins für sie: einen Ehepartner, doch Animant verbringt ihre Zeit lieber auf dem Dachboden des Herrenhauses in ihrem grünen Lesesessel, anstatt auf Gesellschaften und Bällen. Männer langweilen sie, Bücher interessieren sie. So ist das nun mal.

Doch dann taucht ihr Londoner Onkel auf und auf einmal steht eine Idee im Raum: Animant kann mit ihm nach London kommen und sich als Bibliothekar-Assistentin versuchen. Zuerst reagieren alle etwas skeptisch, aber Animants Neugierde siegt und ihre Mutter lässt sich davon überzeugen, dass sie in London viel mehr Möglichkeiten hat, junge Männer kennenzulernen. 

Als sie in London ankommt, ist Animant überwältigt von der Größe und Magie der Bibliothek und merkt gleichzeitig am ersten Tag: Mr. Reed ist tatsächlich so unfreundlich, wie alle sagen. Am Abend des ersten Tages ist sie so erschöpft, wie noch nie zuvor. Doch gleichzeitig, möchte sie ihrer Mutter, die nicht an sie glaubt, Mr. Reed, der daran zweifelt, dass sie am zweiten Tag wiederkommt und sich selbst beweisen, dass sie es schaffen kann. Bald bekommt sie dabei Unterstützung von ihrer neu gewonnenen Freundin Elisa. Und dann ist da noch Mr. Boyle mit den hellbraunen Honigaugen… Doch kann sie es wirklich schaffen?

Ich habe länger kein Buch gelesen, das in der Vergangenheit spielt, aber dieses hier hat mich einfach begeistert. Romane über Buchfiguren, die Bücher mögen, sind sowieso immer die besten ; ) , aber dieser ist einer der tollen, der es geschafft hat, dass ich trotz längerer Lesepausen schon nach Sekunden wieder komplett in die Geschichte eingetaucht war. Es hat total Spaß gemacht zusammen mit Animant zu versuchen, Mr. Reed die Stirn zu bieten und mit ihr in schönen Kleidern auf Bälle im 19. Jahrhundert zu gehen (auch wenn sie das nicht so gerne mochte). Ich kann das Buch allen Bücherliebhabern empfehlen.

Majlis

Was war euer Eindruck von Mr. Reed? Würdet ihr auch gerne mal auf einen berauschenden Ball in 1890? Schreibt es in die Kommentare! ; )

Dies ist die Lösung für Collage 08.