Felix ever after (Kacen Callender; 2020 – Lyx)

Felix ever after (Kacen Callender; 2020 – Lyx)

Wer bin ich? Eigentlich dachte der 17-jährige Felix Love, dass er diese Frage endlich für sich beantwortet hätte. Er ist ein Junge. Oder etwa nicht? Eine weitere wichtige Frage, die er sich stellt, ist: Bin ich liebenswert? Denn Felix war noch nie verliebt. Was wenn sich nie jemand in ihn verlieben wird?

Felix geht auf eine Kunstschule in New York und sein größter Traum ist es, ein Stipendium für die Brown University zu bekommen. Seitdem seine Mutter ihn und seinen Vater verlassen hat, reicht das Geld nur noch für das Nötigste und ganz sicher nicht dafür, ein Kunststudium zu bezahlen. Aber er hat sich immer noch nicht auf ein Thema für sein Portfolio festgelegt. Das Portfolio soll zeitgleich sein Abschlussprojekt des Schuljahres und seine Bewerbung für die Brown werden, doch mit der Arbeit hat er als einer von wenigen in seinem Acrylmalerei-Kurs noch nicht angefangen …

Dann passiert etwas, das ihn komplett aus der Bahn wirft. Als er morgens in die Schule kommt, muss er feststellen, dass jemand Fotos aus seiner Kindheit aufgehängt hat. Fotos vor seiner Transition. Gemeinsam mit seinem Deadname. Felix ist nämlich transsexuell. Obwohl er stolz darauf ist, möchte er mit seiner Vergangenheit abschließen und am liebsten alles, was ihn an seine Zeit als Mädchen erinnert, aus seinem Leben verbannen. Zum Glück steht ihm sein bester Freund Ezra direkt zur Seite und hängt die Bilder ab. Doch Felix reicht es nicht, dass man sie nicht mehr sieht. Er möchte herausfinden, wer hinter dieser ganzen Sache steckt, und er hat auch direkt schon einen Verdacht: Declan. Declan war mal mit Ezra zusammen und mit Felix befreundet, bis er die beiden von einem Tag auf den nächsten hat hängen lassen und sie seitdem gemein und herablassend behandelt. 

Felix beschließt, Declan eine Falle zu stellen, indem er einen Fake-Account bei Instagram erstellt und Declan anschreibt. Womit er nicht gerechnet hat: Eine ganz andere Seite von Declan zu Gesicht zu bekommen. Einen offenen und gefühlvollen Jungen, mit dem Felix sich stundenlang unterhalten kann. Was soll er davon halten? Auf der Suche nach sich selbst stößt Felix auf viele unerwartete Antworten. 

Felix ever after ist ein unglaublich toller Roman, den meiner Meinung nach alle Jugendlichen lesen sollten. Der Schreibstil ist sehr intensiv und lässt einen die Geschichte hautnah miterleben. Es ist sehr beeindruckend, darüber zu lesen, inwiefern Felix sich hinterfragt und zu welchen Themen er sich Gedanken macht. Zudem wird die Freundschaft zwischen Felix und seinem besten Freund Ezra wunderschön beschrieben und es hat mich sehr fasziniert, wie sehr Felix darüber nachdenkt, ob er überhaupt liebenswert ist. Denn im Alltag erfährt er als PoC (Person of Colour) und transsexueller und queerer Junge viele Anfeindungen, und es beschäftigt ihn täglich, dass seine Mutter die Familie verlassen hat. Auf der anderen Seite gibt es in seinem Freundeskreis viele Jugendliche, die selbst der LGBTQIA+ Community angehören und Felix nicht nur tolerieren, sondern seine Persönlichkeit als selbstverständlich betrachten.

Auch wenn ich mich mit dem Thema schon oft auseinandergesetzt habe, hat dieser Roman bei mir für noch mehr Verständnis und Selbstverständlichkeit gesorgt. Der Autor Kacen Callender ist selbst eine nicht-binäre, transmaskuline Person und wünscht sich, mit diesem Roman Jugendliche zu ermutigen, ihre Identität zu hinterfragen und zu finden. Der Roman ist super aktuell und ich kann allen nur empfehlen, dieses Buch zu lesen.

Majlis

Hat euch Felix’ Geschichte auch so berührt? Kanntet ihr schon alle in dem Roman genannten Informationen zum Thema LGBTQIA+, oder gab es auch Dinge, die neu für euch waren? 

Man vergisst nicht, wie man schwimmt (Christian Huber; 2022 – dtv)

Man vergisst nicht, wie man schwimmt (Christian Huber; 2022 – dtv)

„Sei einmal cool, Krüger!“ – Victor

Cool sein – das ist etwas, das Krüger sich schon lange wünscht. Doch eigentlich genau so lange hat er akzeptiert, dass er niemals cool sein wird. Krüger heißt eigentlich Pascal und er kann es kaum erwarten, dass der Sommer vorbei ist. Denn seitdem er nicht mehr schwimmen gehen kann, hasst er nichts mehr als den Sommer und die Hitze. Zum Glück ist es der 31. August 1999 und somit für Krüger der letzte Tag des Sommers.

Eigentlich hatte er den Tag im Bett verbringen wollen, doch dann steht sein bester Freund Victor vor der Tür, und die beiden beschließen, den Tag gemeinsam in ihrer verschlafenen Heimatstadt Bodenstein zu verbringen. In einem Elektro-Geschäft, in dem sie ein neues Videospiel ausprobieren, treffen sie auf ein Mädchen, das nicht nur ein neues Nokia-Handy, sondern auch Krügers Rucksack stiehlt. Natürlich müssen sie das Mädchen finden. Krüger, weil in dem Rucksack sein Notizbuch liegt, und Victor, weil er das Nokia mitgehen lassen möchte. Auf der Suche nach ihr treffen die beiden schließlich auf eine Spur, die sie zu einem Wanderzirkus etwas außerhalb der Stadt führt. Dort finden sie schließlich das Mädchen, das sich ihnen als Jacky vorstellt. Jacky scheint eigentlich ganz okay zu sein. Zumindest beeindruckt sie die beiden Jungs sehr mit ihren Messerwurf-Künsten. 

Spontan schmieden die drei einen Plan, um am Abend auf eine Party bei den beliebtesten Mädchen der Stadt zu gelangen. Dabei überschreiten sie auch einige Male die feine Grenze zwischen Mut und Leichtsinn …

Krüger lernt an diesem Tag viele neue Dinge. Zum Beispiel, dass es okay ist, nicht „cool“ zu sein, wie wichtig wahre Freundschaften sind oder dass es nichts Schlimmes ist, sich zu verlieben. Und auch, dass man nicht vergisst, wie man schwimmt.

Der Roman hat mich sehr fasziniert. Die gesamte Geschichte spielt an diesem einen Tag, dem 31. August 1999. Auch wenn das über zwanzig Jahre her ist, sind die jugendlichen Charaktere authentisch. Die vielseitigen Erlebnisse der Drei werden sehr detailliert und durchdacht aus Krügers Perspektive beschrieben. Christian Huber schafft es, einen kompletten Coming-of-age-Roman, der viele Themen, wie Freundschaft, den eigenen Körper, Liebe, aber auch Tod beinhaltet, an einem einzigen Tag spielen zu lassen, ohne dass es langweilig wird. Der Schreibstil sorgt dafür, dass man aus der Geschichte am liebsten gar nicht mehr auftauchen möchte. Der Roman zieht einen aber nicht nur durch seine tolle Erzählweise in den Bann, sondern auch durch Krügers viele Geheimnisse, z.B. warum er nicht mehr schwimmen kann, warum er Krüger genannt wird oder auch warum er sich nicht verlieben darf. Die Antworten darauf werden Stück für Stück immer wieder angedeutet und lassen einen eigene Theorien aufstellen. Krügers Geschichte ist sehr eindrucksvoll und beschäftigt einen auch noch nach dem Beenden des Buches. Der Roman macht gleichzeitig Lust auf Sommer und auf Abenteuer.

Majlis

Kennt ihr das Gefühl, dass manche Tage sich wie eine ganze Woche anfühlen?

Der große Sommer (Ewald Arenz; 2021 – Dumont)

Der große Sommer (Ewald Arenz; 2021 – Dumont)

Unverhofft kommt oft: Statt die Familie in den Urlaub zu begleiten, muss Friedrich bei seinem strengen Großvater wohnen und für die Nachprüfungen lernen. Ausgerechnet dadurch erlebt er einen Sommer voller unerwarteter Abenteuer.

Anfang der 1980er Jahre. Friedrich ist am Ende der 9. Klasse in Mathe und Latein durchgefallen. Noch einmal kann er das Schuljahr nicht wiederholen, seine letzte Chance sind Nachprüfungen am Ende der Sommerferien. Als Erziehungsmaßnahme beschließen seine Eltern, ihn zu seinen Großeltern zu schicken. Ausgerechnet! Als Kind musste Friedrich seinen strengen Großvater siezen! Nana, seine Großmutter, konnte er schon immer gut leiden und sie unterstützt ihn vor allem am Anfang sehr. Nach und nach verbringt er mehr Zeit mit dem Großvater, lernt dessen Charakter zu schätzen und erfährt, dass man auf ganz unterschiedliche Art seine Liebe ausdrücken kann.

Friedrich bleibt nicht allein zurück: Seine Schwester Alma macht ein Praktikum im Altersheim und auch Johann, sein bester Freund, verreist nur für kurze Zeit. Als Friedrich dann auch noch Beate im flaschengrünen Badeanzug kennenlernt, scheinen die Ferien gerettet. Zu viert erleben sie einige Abenteuer, steigen nachts in Freibad ein oder machen Fotos im Steinbruch. Was soll da schon schiefgehen?

In diesem Sommer macht Friedrich viele erste Erfahrungen. Die erste Liebe, den ersten Sprung aus 7 ½ Metern Höhe, die erste Eigenständigkeit. Aber auch die erste große Verantwortung, das erste Mal Umgang mit Trauer. 

Ewald Arenz schafft es, einen in kurzer Zeit komplett in die Geschichte eintauchen zu lassen und sich sommerlich und frei zu fühlen. Die Handlung des Romans hat keinen richtigen Höhepunkt, sondern man lebt Friedrichs sehr unterschiedliche Wahrnehmungen und Erfahrungen mit. Trotzdem sind die Erlebnisse der Vier fesselnd, und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Besonders schön sind die vielen ausführlichen Beschreibungen von Friedrichs feinfühligen Beobachtungen, Gefühlen und Gedanken. Der perfekte Roman für die Sommerferien! Liest sich übrigens auch sehr gut am Strand.

Majlis

Welchen der Vier fandet ihr am sympathischsten? Was gehört für euch zu einem erlebnisreichen Sommer?

Dies ist die Lösung zu Collage 13.

8 Städte, 6 Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens (Jen Malone; 2018 – Magellan)

8 Städte, 6 Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens (Jen Malone; 2018 – Magellan)

Eine Bustour durch Europa. Klingt doch super! Nur nicht für die Amerikanerin Aubree …

Nachdem sie eine geheime Party geschmissen hat, in deren Verlauf ihre große Schwester Elizabeth sie vor der Polizei rettet, darf diese das Land bis zum Gerichtstermin nicht mehr verlassen. Leider sollte Elisabeth genau in dieser Zeitspanne eine Senioren- Bustour durch Europa leiten. An sich kein großer Verlust, aber wenn Elisabeth diese Bustour nicht antritt, bekommt sie ihren Traumjob nicht. Deshalb fassen die beiden Schwestern einen gewagten Plan: Aubree, die noch nie in irgendeiner Form organisiert und auch noch nie in Europa war, soll die Bustour leiten.

Die beiden bereiten alles akribisch vor: Aubree fliegt angeblich mit ihrer Freundin in ein Ferienlager, damit ihre Eltern nichts merken, und zudem hat ihre Schwester ihr einen Ordner mit allen wichtigen Informationen zu den Städten, die sie besuchen werden, zusammengestellt. Mit diesem Survival-Pack sollte die Tour ein Klacks werden. Leider läuft nicht immer alles wie geplant: Nach einer Reihe unglücklicher Zufälle steht Aubree verwirrt und unorganisiert da. Mit dem Busfahrer, der nur spanisch kann, ist sie komplett überfordert. Glücklicherweise hält sie immerhin der freundliche Mitarbeiter der Reisegesellschaft mit seinen abendlichen „Kontroll-Anrufen“ bei Laune.

In ihrer Truppe befinden sich zwei durchgeknallte beste Freundinnen, ein Liebespaar, das sich am liebsten zurückzieht, ein Geschichtslehrer, der immer wieder mit seinem Wissen aus der Patsche hilft, und vor allem die stille und schlecht gelaunte Mutter der Chefin. Eins steht für Aubree fest: Keiner von denen darf etwas bemerken! Schon gar nicht die Mutter der Chefin! Doch nach einem Unfall wird ihr Unterstützung geschickt. Ausgerechnet der Sohn der Chefin. Der ist bestimmt nicht so begriffsstutzig wie die sechs Rentner. Andererseits könnte er ihr helfen. Fluch oder Segen?

Das Buch hat mir echt gut gefallen!  Ich brauchte ein bisschen, um reinzukommen, weil ich Aubrees Handlungsschritte am Anfang des Buches nicht immer nachvollziehen konnte bzw. anders gehandelt hätte, aber dann fand ich den Roman sehr toll! Er macht einem sofort Reiselust, weil Aubree so viel Schönes in den Städten erlebt und total davon schwärmt. Zudem kommen zwar ein Todesfall, aber auch eine kleine Liebesgeschichte vor. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne reisen und auch denen, die gerne mehr reisen würden.

Majlis

Hättet ihr immer so gehandelt wie Aubree? Welche der Städte habt ihr schon mal besucht? Schreibt es in die Kommentare : )

Dies ist die Lösung zu Collage 09.