The Kissing Booth (Beth Reekles, 2019, ctb-Verlag)

The Kissing Booth (Beth Reekles, 2019, ctb-Verlag)

“Wenn es ist, was du willst, bin ich für dich da, wenn es vorbei ist. Ich werde immer für dich da sein.“ (Lee zu Elle)

Elle Evans hat einen besten Freund: Lee Flynn. Sie gehen in dieselbe Klasse in der Schule, wohnen nur 10 Minuten zu Fuß voneinander entfernt, sind am selben Tag geboren und haben quasi ihre gesamte Kindheit und Jugend miteinander verbracht. Eines Tages steht dann ein Schulfest an, wofür sie als Mitglieder der Schülervertretung einen Stand organisieren sollen. Nach einigem Überlegen kommen sie auf eine „Kissing Booth“. Genial! Doch wegen eines Notfalls muss Elle sich auf dem Fest plötzlich selbst in die Box stellen, und Küsse verteilen. Dabei hätte sie niemals gedacht, dass sie ihren ersten Kuss ausgerechnet in einer „Kissing Booth“ auf einem Schulfest von dem extrem heißen und allseits begehrten Bruder ihres besten Freundes bekommen würde … Noah Flynn, der Quarterback der Footballmannschaft und in mehr Gerüchte und Geschichten verstrickt, als ihm guttut.

Doch als Elle sich eingestehen muss, dass dieser Kuss nicht ganz spurlos an ihr vorbeigegangen ist, steht sie vor einem viel größeren Problem: Wie erzählt man seinem besten Freund, dass man in dessen großen Bruder verschossen ist? Und will Elle das überhaupt? Wo Noah doch echt keinen guten Ruf hat und im kommenden Jahr auf’s College gehen wird? Und will sie dafür ihre Freundschaft mit Lee auf’s Spiel setzten?

Ich habe mich lange dagegen gesträubt, diese Reihe zu lesen, da ich sie ehrlich gesagt als billige Netflix-Serie abgetan hatte. Aber irgendwann hat mich die Neugier dann doch gepackt und ich wollte wissen, was denn nun an der Geschichte so toll ist. Und ehrlich gesagt wurde ich echt überrascht. Das Beste ist der einzigartige Humor. Die Freundschaft zwischen Elle und Lee ist echt beneidenswert und ich hoffe, nicht einzigartig. Denn die beiden verbindet so viel, dass sie wie die Faust auf’s Auge zusammenpassen und perfekt harmonieren. Es ist ziemlich witzig, mit den beiden in der Schule oder zum Beispiel am Pool zu sein und Noah zu ärgern, aber gleichzeitig ist die brüderliche Beziehung zwischen den Flynn-Geschwistern beeindruckend. Doch neben dem Humor, sticht auch der Ernst dieser Geschichte heraus. Die Vater-Tochter-Beziehung zwischen Elle und ihrem Vater ist wunderschön zu verfolgen („Ich möchte nur nicht, dass du irgendwas Dummes machst.“ „Und zwar? Wieder mit ihm zusammen sein?“ „Nein, dir nochmal das Herz brechen lassen.“), gerade vor ihrem familiären Hintergrund … Ein dritter Punkt, denn ich faszinierend fand, war die Tatsache, wie die Protagonisten mit der Zeit gewachsen sind, offensichtlich älter wurden und von Teenagern zu jungen Erwachsenen geworden sind („Vielleicht war alles genau so, wie es sein sollte. Vielleicht fügte sich alles perfekt zusammen.“)

Mein Fazit fällt also sehr viel besser aus, als ich es jemals erwartet hätte. Vor dem dritten Teil habe ich ganz kurz gedacht, puh, vielleicht hätten zwei auch gereicht, aber jedes Buch hatte etwas für sich und ich will das Leseerlebnis des letzten Bandes eigentlich am wenigsten von allen missen! 😊 Also: Top, manchmal denkt man sich vielleicht, „so schwer kann es doch nicht sein“ oder „die Lösung liegt doch auf der Hand“, aber das gehört ja auch irgendwie zu solchen Geschichten dazu!

Lena

Wer hat so eine Freundschaft, wie die zwischen Elle und Lee selbst erlebt? Mögt ihr davon erzählen? Und hättet ihr es gewagt, eure Freundschaft auf’s Spiel zu setzten?

Die Schule am Meer (Sandra Lüpkes; 2020; Rowohlt-Verlag)

Die Schule am Meer (Sandra Lüpkes; 2020; Rowohlt-Verlag)

„Es war das Los der Lehrer, dass das Erreichen des Ziels zugleich auch den Abschied bedeutete.“

1925 wird auf der kleinen Insel Juist zwischen Wattenmeer und Nordsee von ein paar Lehrern die „Schule am Meer“, die erste reformpädagogische Schule in Deutschland, gegründet. Mit dabei sind Anni und Paul Reiner, die ihr ganzes Herzblut in die Errichtung des Internats stecken. Der Fokus soll auf dem gleichberechtigten Miteinander und dem praktischen Lernen im Einklang mit der Natur liegen. Sogar der große deutsche Dirigent Eduard Zuckmayer kommt als Musiklehrer auf die Insel, da die Schule Lehrern sowie Schülern eine Chance, und die Insel ihnen ein Zuhause bietet.

Doch auch die kleine, von der Welt abgeschottete Insel, auf der die Zeitung immer erst zwei Tage zu spät ankommt und die im Winter bei eisiger Kälte keine Möglichkeit hat, sich zu versorgen, wird von der Entwicklung in der Politik eingeholt. Und so ist man sich auf der Insel nicht einig, was man von der Schule halten soll, die bei vielen auch als „Hort für Kommunisten und Juden“ verschrien ist. Und so drohen jahrelange Arbeit der Gemeinschaft langsam auseinanderzubrechen …

Die Autorin, die selbst auf Juist aufgewachsen ist, hat in diesem Roman die Geschichte einer Schule festgehalten, die zu großen Teilen vergessen oder links liegen gelassen wurde. Auf ihrer Recherche-Reise ist sie den Lehrern und Schülern ins Tessin, nach Berlin und natürlich nach Juist gefolgt und hat die Schule am Meer wieder aufleben lassen. In dem Roman erzählt sie die Geschichte im Wechsel aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten, und so kommt sowohl die Familie Reiner, wie auch der Schüler Moskito, das Küchenmädchen (und vieles anderes) Marje und der (unter anderem) Gemeindediener Gustav Wenninger „zu Wort“. Durch diesen Wechsel bekommt der Leser ein sehr eindrucksvolles Bild der verschiedenen Ansichten und Meinungen auf der Insel und auch von der Grundstimmung, die dort herrschte und die die Menschen geprägt hat. Die Geschichte basiert in erster Linie auf dem Logbuch der Schule, das der Schulleiter Luserke sehr penibel führte.

Insgesamt ist der Roman lebhaft, gefühlvoll und beschreibend geschrieben, wodurch man beim Lesen ein unglaublich gutes Bild der Umstände bekommt, sich aber gleichzeitig sehr gut in die Situation der einzelnen Kinder und Lehrer hineinversetzten kann. Ich habe die Geschichte sehr gerne gelesen und konnte dieses etwas dickere Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Eine echte Ferienlektüre für jedermann!

Lena

Wärt ihr gerne auf die Schule am Meer gegangen? Und wie hättet ihr euch an Annis Stelle verhalten, als sie vor der schweren Entscheidung stand, wie sie ihre Zukunft gestalten soll?

Save me (Mona Kasten, 2018 – Lyx)

Save me (Mona Kasten, 2018 – Lyx)

Save you (Band 2) – Save us (Band 3)

Ihr größter Traum ist ein Studium in Oxford. Deshalb will sie sich in diesem Jahr mehr denn je auf die Schule konzentrieren. Kein Platz für Partys, Alkohol oder Jungs. Schließlich sind die Studienplätze in Oxford heiß umkämpft.

Für ihn ist Oxford eher ein Albtraum. Klar ist es toll, dort zu studieren, aber dieses Schuljahr ist sein letztes in Freiheit, bevor es ernst wird. Kein Platz für langweiligen Schulkram – er will Spaß haben. 

Ruby geht seit zwei Jahren auf das Maxton-Hall-College – eine Privatschule in England. Eigentlich könnten ihre Eltern sich das gar nicht leisten, aber Ruby hat ein Stipendium bekommen. In dieser glamourösen Umgebung mit Schülern, denen Geld und Macht das Allerwichtigste sind, ist es ihr bisher gar nicht so schwer gefallen, quasi unsichtbar zu sein. Sie bevorzugt es, nicht im Mittelpunkt zu stehen. Lieber zieht sie die Fäden hinter den Kulissen – im Veranstaltungskomitee, das sie gemeinsam mit ihrer Freundin Lynn leitet. 

Eigentlich sollte alles genau so bleiben, wie es ist, aber dann erwischt Ruby eine Schülerin mit ihrem Geschichtslehrer. Leider nicht irgendeine Schülerin, sondern Lydia Beaufort – die Tochter der beiden bekanntesten Modeunternehmer in ganz England. Dieses Geheimnis könnte den Ruf der ganzen Familie zerstören. Ruby möchte eigentlich nichts lieber, als die ganze Sache zu vergessen. Doch am nächsten Tag steht James Beaufort – Lydias Zwillingsbruder – vor ihr und will sie mit einem Bündel Geldscheinen zum Schweigen bringen. Ruby will weder sein Geld noch die Aufmerksamkeit, die alleine durch dieses kurze Gespräch auf sie gelenkt wurde. 

Kurzerhand entschließt sie sich, diesen arroganten Schnösel zu ignorieren. Das ist allerdings gar nicht mehr so einfach, als dieser nach einem seiner Streiche dazu verdonnert wird, im Veranstaltungskomitee mitzuarbeiten …

In dem Roman und auch in den Folgebänden sprühen Funken in alle Richtungen. Nicht nur die Liebesgeschichte zwischen Ruby und James ist in diesen Büchern von einem Auf und Ab voller Geheimnisse, Lügen, Intrigen, aber auch Freundschaft und Hoffnung geprägt. Kann Rubys Leben am College wieder ganz normal werden? Oder spielt sie für einige Menschen doch eine größere Rolle, als sie wahrhaben möchte?

Mir hat diese Buchreihe unglaublich gut gefallen! Besonders, dass sie mal aus Rubys und mal aus James‘ Perspektive geschrieben ist. In den Folgebänden kommen auch noch Rubys Schwester Amber und James‘ Schwester Lydia als Erzählerinnen dazu. Durch Mona Kastens lebhaften Schreibstil kann man die legendären Maxton-Hall-Partys quasi vor sich sehen. Auch die prunkhafte Schule kann man Seite an Seite mit Ruby durchqueren. Die Geschichte zeigt auch, wie wichtig Freunde und Geschwister sind. Eine eindeutige Empfehlung für alle – allerdings könnte es zwischendrin auch etwas kitschig werden…

Majlis

Würdet ihr gerne auf eine Privatschule wie die Maxton-Hall gehen?