Ypsilons Rache (Lou Bihl, 2021, Unken – Verlag)

Ypsilons Rache (Lou Bihl, 2021, Unken – Verlag)

„… egal, wie weit du gehen willst, wichtig ist, dass du deine eigene Essenz findest …“

Kristian Starck, ein Mitte fünfzig jähriger Pathologe, lebt in Berlin, wo er sich zumindest Zuhause traute, sein Doppelleben auszuleben. Doppelleben? Kristian ist gelegentlich auch Kristina, ein Traum, des er schon seit Kindesbeinen an hatte. Doch er ist sich gar nicht mehr so ganz sicher, ob er diesen Traum immer noch ernsthaft anstrebt oder ob es mehr ein Liebäugeln mit der Option ist. Allerdings stellt sich auch die Frage – ist das noch eine Option? Eine Geschlechtsumwandlung, wo doch gerade ein Prostata-Karzinom entdeckt wurde? Während seines Sabbaticals wollte er eigentlich ein Buch schreiben, nun geht er erst einmal auf die Suche nach sich selbst …“

Auf seiner Reise trifft Kristian seine Familie, Freunde und Bekannte, mit denen er noch ein vielleicht letztes Mal zusammenkommen will. Und er hat sich vorgenommen, sich zu outen – zum Einen als Krebskranker, zum Anderen als Kristina. Aber kann er immer den Mut dazu aufbringen? Und wie reagieren die anderen darauf? Kann jeder damit umgehen, dass ein fünfzig Jahre geglaubter Freund plötzlich eine Freundin wird, die möglicherweise bald stirbt? Während all dem Gefühlschaos steht ihm seine beste Freundin Alex zur Seite, die (zumindest fast) immer einen guten Spruch parat hat.

In Hamburg trifft er durch einen Zufall auf Chloé – doch Chloé ist nicht nur eine nette Gesprächspartnerin. Sie ist auch eine Transgenderfrau und hat ein Geheimnis, welches sie sehr reserviert werden lässt – nur welches?

Ein Roadtrip zur Selbstfindung – das ist der Autorin sehr gut gelungen. Das Buch wird aus Kristians Perspektive erzählt, weswegen dem Leser seine einzelnen Stadien der Selbstfindung sehr deutlich vor Augen geführt werden. Zu Beginn des Buches und seiner Reise fiel es mir noch ein bisschen schwer, zu fühlen, was er gefühlt hat und dementsprechend wurde das Lesen auch ein bisschen mühsam. Aber je näher ich den Protagonisten kennengelernt habe, desto mehr Spaß hat es mir gemacht, ihn zu begleiten und am Ende habe ich richtig mit ihm mitgeliebt, -gelacht und -getrauert.

Ich kann das Buch total weiterempfehlen! Vielleicht spricht es etwas ältere Leser etwas mehr an, als jüngere Leser, da die Sprache zum Teil ein bisschen ausgefallen und auch vulgär ist. Die Thematik ist sehr spannend und das Buch gibt dem Leser tolle Gedanken mit auf den Weg, nur glaube ich, dass Kinder und junge Jugendliche damit noch nicht sonderlich viel anfangen können. Aber es ist ein absolut gelungener Roman, der eine sehr tiefgründige Entwicklung darlegt.

Lena

Hättet ihr erwartet, dass die Geschichte mit Chloé so ausgeht und wie habt ihr darauf reagiert? Und wer hätte auch gerne so eine Enkelin wie Micky?! 😊

Das Schicksal ist ein mieser Verräter (John Green; 2012 – Hanser Verlag)

Das Schicksal ist ein mieser Verräter (John Green; 2012 – Hanser Verlag)

Selbsthilfegruppe – alleine die Vorstellung dort hingehen zu müssen ist für die 16 – jährige Hazel ein wahrer Albtraum. Doch ihre Mutter ist der Meinung, dass sie sich unbedingt mit anderen Jugendlichen austauschen soll. Jugendliche, deren Leben auch durch eine Krankheit bestimmt wird: Krebs.

Ihr Alltag ist nicht immer einfach, vor allem, da sie aufgrund ihres Schilddrüsenkrebses immer eine Sauerstoffflasche dabeihaben muss. Da kann ihr eine Selbsthilfegruppe auch nicht bei helfen. Doch dann trifft sie dort auf Gus. Gus ist humorvoll, schlagfertig, intelligent, gutaussehend und geht ganz anders mit seiner Krankheit um, obwohl er es bisher nicht leicht hatte. Glücklicherweise scheint sein Knochenkrebs nach einer Beinamputation vorrübergehend besiegt zu sein. 

Hazel ist fasziniert von diesem lockeren Umgang mit der Krankheit. Sie selber sieht sich als Zeitbombe: eines Tages wir sie hochgehen und vielen Menschen Leid bereiten. Das ist ein Grund, warum sie versucht soziale Kontakte zu vermeiden – sie will nicht noch mehr Menschen verletzten. Auch von Gus hält sie sich zunächst fern. Dieser bleibt jedoch hartnäckig, sodass sich nicht nur eine Freundschaft zwischen den beiden bildet, sondern noch viel mehr. 

Als sich die Beiden besser kennenlernen empfiehlt Hazel ihm ihr Lieblingsbuch „Ein herrschaftliches Leiden“, welches auch Gus in seinen Bann zieht und beiden zum Nachdenken und Austausch darüber anregt. Das Problem – das offene Ende macht den beiden zu schaffen. Gus beschließt, Hazel eine Reise nach Amsterdam zu ermöglichen, um den Autor, Peter van Houten, zu treffen und ihm Fragen stellen zu können. 

Die Reise in die malerische Stadt, beschert den beiden eine kleine Unendlichkeit. Doch leider währt das Glück nicht für immer…

John Greens Roman hat mich sehr berührt! Am besten hat mir gefallen, wie facettenreich die Figuren sind und wie unterschiedlich mit der schweren Krankheit Krebs umgegangen wird. Man lernt viele verschiedene Perspektiven kennen und zumindest ich konnte alle gut verstehen. Durch Hazels viele Gedankengänge konnte ich mich gut in sie hineinversetzten. Doch obwohl man nicht vor all dem Traurigen verschont wird, hat das Buch auch humorvolle und sarkastische Seiten. Ein sehr empfehlenswerter Roman!

Majlis

Fandet den Roman sehr traurig? Wie steht ihr zu der Krankheit? Schreibt es in die Kommentare 🙂