Die Nachtigall (Kristin Hannah; 2019; Aufbau-Verlag)

Die Nachtigall (Kristin Hannah; 2019; Aufbau-Verlag)

„Zwei Schwestern. Die eine kämpft für die Freiheit. Die andere für die Liebe.“

Vianne und Isabelle sind zwei Schwestern, die in ihrer Kindheit keine Liebe erfahren haben und sich voneinander distanzierten. Während Vianne ihr Glück mit ihrem Ehemann Antoine gefunden hat, ist die jüngere Isabelle auf sich gestellt und weder bei ihrer Schwester noch bei ihrem Vater willkommen. Doch ein Krieg ändert alles und so stellen sich auch die beiden zu Beginn des zweiten Weltkriegs die Frage, was man tun kann, um die zu retten, die man liebt.

Vianne Mauriac lebt mit ihrer Tochter Sophie und ihrem Mann in Carriveau, einem kleinen Dorf im Loiretal. Als Antoine als Soldat einberufen wird, denkt Vianne, dass nun das Schlimmste gekommen sei. Sie ahnt zu dem Zeitpunkt noch nichts von der Judenverfolgung und von der Einquartierung Deutscher bei französischen Frauen … Zusammen mit Sophie kämpft Vianne um das bloße Überleben und muss dabei die schmerzhaften Erfahrungen des Verlustes, der Angst, der Wut und der Verzweiflung machen. Aber für die, die sie liebt, lebt sie immer weiter, egal was kommt …

Isabelle Rossignol, die in ihrer Jugend aus einer Klosterschule nach der anderen fliegt, versucht zum wiederholten Mal, bei ihrem Vater in Paris unterzukommen. Dieser jedoch stößt sie wie immer von sich und Isabelle macht sich auf den Weg zu Vianne. Auf dem Weg trifft sie auf Gaёton, einen Widerstandskämpfer, der sie dazu inspiriert, selber aktiv zu werden. Durch Zufall gerät sie an die Widerstandsgruppe um Levy, mit der sie die Fluchtroute der Nachtigall über die Pyrenäen ausarbeitet. Der Plan ist es, abgeschossene Piloten der RAF, aus Kanada oder den USA nach Spanien zu bringen – und Isabelle soll den Weg gehen …

Während des Krieges merken die Schwestern, wie wichtig die Familie ist, aber können sie in Zeiten wie diesen füreinander da sein? Kann Vianne Isabelle bei sich aufnehmen, die etwas tut, wofür sie jeden Moment erschossen werden könnte? Und hat die Liebe im Krieg eine Chance?

Ich habe diesen Roman, der im Wechsel aus der Sicht von Vianne und Isabelle geschrieben ist, mehrfach gelesen und wie beim ersten Mal, so war ich auch beim zweiten Mal noch zutiefst beeindruckt von der Courage und Bedeutung der Frauen im Zweiten Weltkrieg. Ich glaube, dass vielen häufig gar nicht so bewusst ist, was für eine wichtige Rolle die Frauen im Krieg hatten, wo die Männer alle an der Front waren. Und nicht ohne Grund wurde der weibliche Widerstand als der zäheste und gefährlichste angesehen. In diesem Roman schildert Kristin Hannah sowohl familiäre als auch moralische Konflikte, die zu Hunderten oder auch Tausenden im Krieg stattgefunden haben werden.

Im Einzelnen hat mich besonders das Durchhaltevermögen von Vianne, die für sehr viele französische Frauen unter der Herrschaft der Nazis steht, beeindruckt und wie sie trotz beinahe täglicher Rückschläge für ihre Tochter weitergelebt hat. Und auch Isabelle hat in mir den Wunsch geweckt, im Ernstfall so zu handeln wie sie. Denn dieses scheinbar so furchtlose Mädchen hat Sachen bewirkt, die keine Armee von Soldaten zustande bringen könnte.

Aber neben all diesen Punkten ist mir vor allem klar geworden, wie wichtig die Familie und die Liebe ist, denn die gibt uns Kraft, von der wir eigentlich glaubten, dass sie uns längst verlassen hat.

Lena

Könnt ihr euch besser mit Vianne oder mit Isabelle identifizieren? Warum? Und versteht ihr, dass Vianne ihre Schwester von sich stößt, als diese eigentlich dringendst Hilfe braucht? Schreibt es in die Kommentare! 😊

Die Zeitenwanderer Chroniken (Karolyn Ciseau; 2017 – privat veröffentlicht)

Die Zeitenwanderer Chroniken (Karolyn Ciseau; 2017 – privat veröffentlicht)

„Es sind zehn an der Zahl. Sie werden kommen und die Zukunft verändern. Und ihr Eingreifen bedeutet das Ende von Raum und Zeit.“ (Gefangen)

2062 – Alison studiert in London Geschichte. Dort lebt sie mit Melissa, ihrer besten Freundin, in einer kleinen Wohnung, in der Nähe ihrer Eltern und zusammen mit Ben haben die Mädels viel Spaß. Genauer gesagt ist sie aber eine Zeitreise-Studentin, das heißt, dass sie, um Eindrücke von der Vergangenheit zu sammeln durch die Zeit reist. Für sie ist es normal, in der Zeit zu springen, ungewöhnlich ist jedoch, als sie plötzlich nicht mehr die Beobachterin ist, sondern beobachtet wird. Gregor heißt der Mann, der sie erspäht und plötzlich zu sich in die Zeit zieht. Alison kommt er bekannt vor, aber woher weiß sie nicht und Zeit, sich darüber Gedanken zu machen bleibt ihr auch nicht, denn er nimmt sie gefangen. So gelangt Alison ins mittelalterliche Irland, wo sie ihrem Entführer helfen soll, eine Prophezeiung mit Daten zu entschlüsseln. Doch mit den ungenauen Koordinaten und zu vielen Zahlen kann sie leider gar nichts anfangen, denn eigentlich interessiert sie Geschichte gar nicht, studieren tut sie das nur ihren Eltern zuliebe …

Gefangen in der Zeit fühlt sie sich aber gezwungen, sich mit den Zahlen auseinanderzusetzen, vor allem da Gregor sie vorher nicht zurücklassen will. Und so wird nicht nur ihr Interesse für Geschichte, sondern auch das für den jungen Mann geweckt. Doch Gregor scheint ein Geheimnis zu haben, hat das womöglich etwas mit der Haarnadel aus Elfenbein zu tun, die Alison in seiner Truhe findet?

Und kann sie ihrem Entführer vertrauen? Plötzlich ist er für ein paar Tage weg und dann nimmt er sie mit in das für Alison viel zu echte und gefährliche mittelalterliche Hofleben …

Karolyn Ciseau hat mich gefangen. Ich hatte das Gefühl, mit Alison im mittelalterlichen Irland gestrandet zu sein und die Eindrücke, die für sie plötzlich so real wurden, wurden auch für mich sichtbar. Während der ganzen Reihe bleibt es für Alison nicht bei Irland, 1558 findet sie sich plötzlich am französischen Hof wieder und ein anders Mal strandet sie bei den Wikingern. Jedes der sieben Bücher war eine eigene Reise und ein neues Abenteuer. Als Leser bekommt man Einblicke in das Leben am Königshof, in die Kunst und in die harte Wahrheit … das kann man schon so sagen.

Die Romane erzählen eine Geschichte von Freundschaft, Liebe und Vertrauen, von Mut, Angst und Verzweiflung. All diese Gefühle habe ich mit Alison zusammen gefühlt und ich konnte sie nur zu gut verstehen, als sie nicht wusste, wie sie mit Gregors Wahrheit umzugehen hat …

Ich kann den Roman allen Lesern empfehlen, die auch schon gerne mit Gwendolyn und Gideon (Edelsteintrilogie) oder mit anderen Charakteren durch die Zeit gereist sind. Und vielleicht ist hier ja auch ein Weltenbummler in der Gegenwart? Für euch ist die Reihe auch in jedem Fall lesenswert!

Lena

Hättet ihr auch gerne mit Alison gegen die Prophezeiung gearbeitet? Und welcher Ort und welche Zeit hat euch am liebsten gefallen? Schreibt es in die Kommentare! 😊

Die Bilder der Frauen (Natasha Lester, 2020 – Aufbau Verlag GmbH)

Die Bilder der Frauen (Natasha Lester, 2020 – Aufbau Verlag GmbH)

Stellt euch vor, euch wird von eurem Freund und Lebenspartner euer ganzer Lebensinhalt genommen und eure einzige Chance, einen Neuanfang zu starten, ist in den Krieg zu ziehen – als Frau wohlgemerkt …

1942, Frankreich. Das ist die Geschichte von Jessica May, die jahrelang in New York als Model arbeitete. Doch als ihr Freund ihre Fotos gegen ihren Willen an eine Zeitung mit schlechterem Ruf verkauft, wird sie nicht länger als Model für die Vogue akzeptiert. Durch einige Zufälle kommt es dazu, dass sie die Möglichkeit bekommt, als Fotoreporterin nach Europa in den zweiten Weltkrieg zu ziehen.

Dort angekommen muss sie allerdings erfahren, dass eine Frau keinen Platz an der Front hat und es dauert lange, bis sie mit Hilfe von der Journalistin Martha Gellhorn und dem Offizier Dan Hallworth Zugang zur Front und somit zu den bedeutenden Geschichten hat. Zwischen all den prägenden Eindrücken, die Jess in Europa bekommt, verliebt sie sich in den Offizier Hallworth. Zudem gibt es ein kleines Waisenmädchen, Victorine, welches irgendwie an Dan gebunden ist, aber definitiv nicht mitten in den Krieg gehört … Doch dann passieren Dinge, durch die Jess und Dan getrennt werden – kann ihre Liebe eine zweite Chance bekommen?

2004, wieder in Frankreich. Die Australierin D’Arcy Hallworth ist in Frankreich um als Arthandlerin einige Kriegsfotografien des Photographers in eine australische Ausstellung zu bringen. Der Photographer ist ein Künstler – oder eine Künstlerin? Jedenfalls geht es um eine Sammlung einzigartiger Kriegsfotografien, bei denen D’Arcy schon bald verblüffende Ähnlichkeiten zu ihrer Mutter feststellt. Doch was könnten diese Bilder mit ihrer Mutter zu tun haben? Zusammen mit Josh versucht sie nicht nur dieses Geheimnis zu lösen, denn bei der Arbeit müssen sie sich auch noch ihren Gefühlen füreinander stellen …

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich war zutiefst beeindruckt von der Intensität mit der Natasha Lester all die Bilder beschrieben hat. Und damit meine ich nicht nur die Fotografien, vor denen D’Arcy steht, sondern auch die Bilder, die Jess sieht. Vor nichts bleibt sie verschont und nicht nur einmal musste ich das Buch weglegen, um durchzuatmen und zu realisieren, was für Grausamkeiten ich da lese. Aber ich bin beeindruckt! Der Roman ist informativ, fesselnd, spannend, lustig (denn die besten Menschen sind doch die, die immer einen Funken Lebensfreude in sich haben) und hoch emotional. In meinen Augen sind die Geschichten von Jess und D’Arcy ideal miteinander verknüpft und sie laufen Hand in Hand.

Ich empfehle diesen Roman allen Lesern, die zum Beispiel Leas Spuren und Eine Nacht im November gelesen haben. Grundsätzlich hat dieses Buch eine Geschichte, die alle die ansprechen wird, die sich für den Krieg, die Kunst und / oder die Liebe interessieren.

Lena

Wann konntet ihr euch denken, wie die Geschichte von Victorine weitergegangen ist? Und hättet ihr gedacht, dass Dan Hallworth nochmal auftaucht und die Geschichte dann so ein Ende findet? Schreibt es in die Kommentare! 😊

Eine Nacht im November (Katja Maybach; 2007 – Droemer Knauer Verlagsgruppe)

Eine Nacht im November (Katja Maybach; 2007 – Droemer Knauer Verlagsgruppe)

Wie würdest du reagieren, wenn du anlässlich der Beerdigung deiner Mutter erfährst, dass dein Vater ursprünglich mal deine Großmutter geliebt hat?

Sarah von Schröder ist die Tochter eines gefragten Anwalts in München und soll in Kürze heiraten und mit ihrem zukünftigen Ehemann die Kanzlei ihres Vaters übernehmen. Doch eine Woche vor der Hochzeit erfährt sie von dem Tod ihrer Mutter, die sie und ihren Vater verlassen hat, als Sarah fünf Jahre alt war. So fliegt sie spontan nach Paris, um endlich hinter die Geheimnisse ihrer Familie zu kommen, da sie sich erhofft, vor Ort mehr Antworten zu bekommen als von ihrem Vater. Doch in Paris angekommen wird sie alles andere als freundlich empfangen und als Tochter des Nazis bezeichnet. Dieser Vorwurf trifft Sarah tief und sie beschließt, länger in Paris zu bleiben, um mehr über die Vergangenheit ihrer Familie zu erfahren.

Als sie im Haus ihrer Mutter ein Foto von ihrem Vater mit ihrer Großmutter aus deren jungen Jahren entdeckt und mit ihrer hasserfüllten Großtante Lea in Kontakt kommt, ist Sarah kurz vor dem Verzweifeln und weiß gar nicht mehr, wem sie nun vertrauen kann und wer ihr die Wahrheit erzählt.

Rebecca ist Sarahs Großmutter. Sie ist Jüdin und lebte ihre Jugend in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie spielte sehr gut Klavier und bewunderte den Musiker Eli Moses, den sie später auch heiratete. Aber welche Rolle spielte Rolf von Schröder in ihrem Leben? Und was ist in der Nacht vom 9. November geschehen, als Eli Moses, Sarahs Großvater, starb? Mit diesem Fragen reist Sarah nach Frankreich, aber die Person, die ihr erzählen könnte, wie es wirklich war, ist unerreichbar …

Ich war gefesselt und zutiefst beeindruckt von diesem Roman. Mich hat fasziniert, wie Katja Maybach die Vergangenheit, und somit der Zeit des Nationalsozialismus, mit der Gegenwart, in der wir leben, verknüpft hat. Ich habe mich mit Rebecca in Rolf verliebt und war mit Sarah zusammen wütend auf ihn. Ich habe Eli Moses durch Rebeccas Augen gesehen und ihn durch ihre Ohren gehört und habe somit ihren tiefen Schmerz gefühlt. In meinen Augen kommen in diesem Roman nur ein Bruchteil der Probleme zur Sprache, die der Nationalsozialismus hervorgerufen hat. Aber was das NS-Regime für Juden bedeutet hat wird beeindruckend lebensnah beschrieben und ich bin beeindruckt von den Eindrücken, die mir die Geschichte vermittelt hat.

Ganz zu Beginn hat mich das Buch sehr an „Leas Spuren“ von Bettina Storks erinnert und auch nach dem Lesen sage ich, dass die Grundidee der Romane dieselbe ist. Aber während sich der andere Roman auf den Kunstraub fokussiert, geht es in diesem Fall mehr um die Liebe und das Leben allgemein der Juden. Alle die Leser, die „Leas Spuren“ gelesen haben, werden mit Freude in diese Geschichte eintauchen, denn die Themen ergänzen sich ideal!

Lena

Könnt ihr verstehen, dass Sarah so wütend auf ihren Vater war? Und hat vielleicht einer von euch eine ähnliche Geschichte in der Familie? Schreibt es in die Kommentare! 😊

Alles Licht, das wir nicht sehen (Anthony Doerr; 2014 – C.H.Beck oHG, München-Verlag)

Alles Licht, das wir nicht sehen (Anthony Doerr; 2014 – C.H.Beck oHG, München-Verlag)

2. Weltkrieg – kann man das Schicksal eines Menschen mit dem eines anderen Menschen vergleichen? Ein blindes, französisches Mädchen, das mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo fliehen muss und ein deutscher Junge ohne Eltern, der zur Wehrmacht geschickt wird. Marie-Laure und Werner leben zwei völlig verschiedene Leben, und doch laufen ihrer Schicksale aufeinander zu …

Die blinde Marie-Laure wächst in Paris auf, wo sie mit ihrem Vater ein schönes Leben führt. Jeden Tag begleitet sie ihn ins „Muséum national d’Histoire naturelle“, wo er als Wächter der Schlüssel arbeitet und sie ihre Zeit damit verbringt, durch das Museum zu streifen, ihre geliebten Jules Verne-Romane zu lesen oder sich von einem Weichtierexperten die verschiedenen Schneckenarten erklären zu lassen. Als Paris von den Nationalsozialisten besetzt wird, fliehen sie zu ihrem Großonkel Étienne nach Saint-Malo, wo Marie-Laure nicht mehr auf die Straße, geschweige denn zum Meer gehen darf. Als ihr Vater in Gefangenschaft kommt, ihre liebgewonnene Haushälterin, die sie gegen den Willen ihres Vaters und Onkels mit an den Strand genommen und eine geheime Widerstandsgruppe organisiert hat, stirbt und auch ihr Onkel festgenommen wird, denkt sie darüber nach, ob an der Geschichte um den Diamanten, den ihr Vater ihr hinterließ, nicht vielleicht doch etwas dran ist …

Werner, der mit seiner Schwester Jutta, aber ohne Eltern in einem Waisenhaus bei der Zeche Zollverein aufwächst, liebt die Mechanik und Elektronik. In seiner Freizeit baut und repariert der hochintelligente Junge Radios der Bevölkerung der Stadt. Seine jüngere Schwester liebt er über alles. Zusammen verbringen sie ihre Nächte heimlich vor dem Lautsprecher des Radios und lauschen allen möglichen Sendern, aber vor allem faszinieren sie die Geschichten eines Franzosen, der die Welt für Kinder erklärt. Als Werner gerade ein Teenager ist, wird er aufgrund seiner Begabung in einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt aufgenommen. Mit Hunderten anderen Jungen wird er auf den Krieg vorbereitet und schließlich sehr jung als Fernmeldetechniker genau dort hingeschickt …

Im August 1944 ist Werner in Saint-Malo stationiert. Er wird bei einem der schlimmsten alliierten Bombenangriffe verschüttet und fängt Marie-Laures Stimme durch sein Funkgerät ein, die eigentlich ihren Onkel über dessen selbstgebautes Funkgerät erreichen will. Dies gibt ihm neue Kraft und er kämpft sich zu Marie-Laure durch, wo er, bevor er auf Marie-Laure trifft aber noch einem Diamantenjäger begegnet, der es auf die Französin und ihren Stein abgesehen hat …

Anthony Doerr erzählt in seinem Roman die Geschichte zweier Jugendlicher, die zwei ganz verschiedene Schicksale haben und verfeindet sein sollten, und die doch so viel verbindet. Immer abwechselnd beschreibt er das Leben von Marie-Laure und Werner, mal im Kindesalter, mal als Teenager. Dadurch, dass er durch die Zeit springt, werden Zusammenhänge in der Geschichte klar und der Leser kann erkennen, wie zwei Schicksale sich miteinander verweben und aufeinander auswirken können.

Mich hat an dem Roman besonders fasziniert, wie real die zwei Leben beschrieben wurden. Zeitweise hatte ich das Gefühl mit Werner Radios zu reparieren oder mit ihm durch den Schnee zu rennen, und dann saß ich wieder bei Marie-Laure, wenn sie mit Jules Verne durch die Welt gereist ist und mit ihren Schnecken gesprochen hat. Nach jedem Kapitelende war es eine Qual für mich, von der einen Geschichte in die andere zu springen, weil ich wissen wollte, wie es mit Werner bzw. Marie-Laure weitergeht.

Ich kann diesen Roman allen Lesern empfehlen, die sich für den zweiten Weltkrieg interessieren. Es ist zwar eine fiktive Geschichte, aber dennoch werden zwei Schicksale beschrieben, die sich fast so hätten ereignen können, wodurch sich das Buch leicht lesen lässt. Es kann also auch gut sein, dass dies ein guter Einstieg für junge Leser ist, die gerade erst anfangen, sich mit dem 20. Jahrhundert zu beschäftigen.

Lena

Gab es eine Person, in die ihr euch besser hineinversetzen konntet als in die andere? Und fandet ihr es auch faszinierend, was die kleine Jutta im Gegensatz zu ihrem Bruder schon alles verstanden und hinterfragt hat? Schreibt es in die Kommentare! 🙂