Nur mit dir (Emilie Turgeon; 2020 – dtv)

„Ich weiß nicht, warum und wie es möglich ist, aber sobald du auftauchst, höre ich. Wenn du gehst, kehrt die Stille zurück.“

Roxanne ist taub. Dabei funktionieren ihre Ohren einwandfrei. Seit etwa acht Jahren leidet sie an „Psychogener Taubheit“. Das heißt, dass sie ihr Gehör aufgrund eines Traumas verloren hat. Klar, inzwischen kommt sie im Alltag gut zurecht: Sie geht auf eine spezielle Schule, kommuniziert durch Gebärdensprache und Lippenlesen und guckt Filme mit Untertiteln. Trotzdem wünscht sie sich nichts mehr, als wieder hören zu können. Ihr Psychologe geht davon aus, dass sie ihr Gehör wiederbekommen könnte, wenn sie das Trauma, das den Hörverlust ausgelöst hat, bekämpfen würde. Wenn sie sich bloß erinnern könnte, was in jener Nacht vor acht Jahren geschah! Doch nicht mal ihre Eltern wissen genau, was passiert ist.

Dann trifft sie Liam. Liam und Roxanne waren beste Freunde in der Grundschule, aber seit ihrem „Unfall“ haben die beiden einander nicht mehr gesehen. Als Roxanne Liam auf einer Kostümparty trifft, erkennt sie ihn zunächst nicht. Was sie hingegen merkt, ist, dass sie auf einmal hören kann. Als wäre sie nie taub gewesen. Sobald Liam sie zuhause absetzt, dringt kein Ton mehr an ihre Ohren. Ist das Einbildung? Aber es passiert wieder, als Liam seine Schuhe bei ihr abholt. Die durfte sie sich leihen, nachdem ihre eigenen komplett durchnässt waren. Langsam merkt sie, dass ihr Gehör nur in Liams Gegenwart wieder funktioniert. Woran kann das bloß liegen? Ihr Psychologe denkt, dass Liam irgendwie wichtig gewesen sein muss in der Nacht, in der sie taub wurde. Doch was geschah damals? Ist es möglich, dass Roxanne ihr Gehör vollständig zurückgewinnt?

Was für ein toller Roman! Emilie Turgeon schafft es, dass einem Roxanne direkt ans Herz wächst. Ich finde, Gehörlosigkeit ist ein sehr spannendes Thema und es ist spannend, eine neue Perspektive kennenzulernen. Ich konnte ziemlich schnell nach dem Beginn des Buches in die Geschichte eintauchen. Ein bisschen hat sie mich an „Vielleicht passiert ein Wunder“ von Sara Barnard erinnert. Ich kann euch allen diesen wundervollen Roman empfehlen!

Majlis

Was habt ihr als Grund des Traumas erwartet? Habt ihr schon mal ausprobiert, Gebärdensprache zu lernen? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.