Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna (Fynn; 1974 – Scherz Verlag/jetzt Fischer)

„Sieh mal Fynn, das ist doch einfach. Ich habe ein ‚vorne‘ und ein ‚hinten‘. Und wenn ich hinten was sehn will muss ich mich umdrehen, weil ich hinten keine Augen hab. Aber Mister Gott hat nur ein ‚vorn‘ und kein ‚hinten‘. Er schaut überall hin, gleichzeitig.“ – Anna in Kapitel 23

Fynn ist 19 Jahre alt, als er der 5-jährigen Anna begegnet und sie mit zu sich nach Hause nimmt. Im Londoner Armenviertel der 1930er Jahre erzählt Anna, dass sie nicht zurück nach Hause könne. So nimmt Fynns Mutter, die sich ohnehin um Waisenkinder kümmert, sie bei sich auf. 

Zunächst wird Fynn nicht ganz schlau aus Anna, aber mit der Zeit versteht er ihre Weise zu denken. Als beste Freude erforschen die beiden die unterschiedlichsten Dinge und Anna kann schon mit 7 Jahren auf ihre eigene Art erklären, wie Dimensionen funktionieren, wie man einen Stromkreis baut, was Symmetrie ist oder wie man mit Hilfe eines Rechenschiebers und eines Klaviers herausfindet, wie oft eine Hummel ihre Flügel pro Minute bewegt. 

Vor allem aber denkt sie über Gott nach. Was immer sie neu entdeckt oder herausfindet, hat für sie einen Zusammenhang zu Mr. Gott, wie sie ihn nennt. Dass wir Fehler machen, weil Gott uns nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Aber er kann uns nur im Spiegel gesehen haben, und deshalb sind wir verkehrt herum. Oder dass Gott uns anders versteht als Menschen, weil er uns nicht nur von außen, sondern auch von innen sehen kann. 

Den Pfarrer und ihre Lehrerin macht Anna mit ihren Überlegungen und ihrem Weltbild ganz verrückt, aber Fynn versteht sie. Manchmal denkt sie tagelang über etwas nach, um dann Fynn mitten in der Nacht zu wecken und ihm von ihrer Erkenntnis zu erzählen. 

Obwohl Fynn als deutlich Älterer Anna alles erklärt, was er weiß, ist es doch eigentlich Anna, die ihm die Welt neu zeigt.

Das Buch ist in einzelnen Kapiteln geschrieben, die zwar chronologisch verlaufen, aber jedes für sich eine andere Geschichte aus dem Alltag der beiden erzählen. Durch Annas besonderen Charakter habe auch ich neue Dinge und vor allem neue Perspektiven kennengelernt. Wenn Anna Fynn etwas erklärt, scheinen alle Dinge einfach zu verstehen und besonders zu sein. Anna zeigt den Wert der Neugierde. Das Buch ist einfach toll und gleichzeitig sehr schön. 

Majlis

Welche Erkenntnis hat euch am meisten überrascht? Hat das Buch euch neue Perspektiven ermöglichen können? Schreibt es in die Kommentare! : )

Dies ist die Lösung zu Collage 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.