10 Tage im Herzen der Ferne (Nico Mateew; 2021, self-publisher)

„Wer wenig braucht ist frei.“ (Zitat aus ‚10 Tage im Herzen der Ferne‘)

Was macht man, wenn man einen gut bezahlten und sicheren Job in einer großen Firma hat, der einen aber eigentlich nicht erfüllt? Und woran merkt man das? Ist es einem plötzlich klar oder ist es ein Prozess, in dem man immer unzufriedener wird?

Nico Mateew beschreibt diesen Vorgang und die Flucht daraus in seinem Buch „10 Tage im Herzen der Ferne“. Zunächst wird die Entwicklung des Managers in der besagten Firma beschrieben, in der er sich zunehmend die Frage stellt, ob es überhaupt jemand merken würde, wenn er plötzlich nicht mehr da wäre … Auf einer Reise in Bulgarien beschließt er, für 10 Tage rauszukommen und wegzufahren. Doch wohin?

Das Ziel wird Albanien. Und weil er nicht einfach nur Urlaub machen möchte, sucht er sich zwei Begleiter, mit denen er einen Film drehen möchte – eine Dokumentation über ein unbekanntes Land, seine Menschen und deren Küche. Doch einmal in Albanien angekommen funktioniert sein Plan plötzlich nicht mehr so, wie er es sich vorgestellt hat und auch er muss lernen, sich auf das Land einzulassen. Bei diesem Prozess entstehen spannende, interessante, lustige und bewegende Gespräche, die einen Albanien von seiner ganz eigenen Seite kennenlernen lassen …

Dieses Buch thematisiert sehr anschaulich und verinnerlichend die Wirkung von Vorurteilen. So besteht ja häufig zum Beispiel ein gewisses Misstrauen gegenüber der Bevölkerung der in manchen Teilen etwas weniger entwickelten osteuropäischen Länder, jedoch ist es eigentlich so, wie Jetmir im Buch sehr treffend formuliert: „Die Gedanken sind frei, und derjenige, der kompliziert denkt, ist ein Problem für sich selbst, andere wissen ja nicht, dass man schlecht über einen denkt.“

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich einen Augenblick gebraucht habe, um die Geschichte gerne zu mögen, denn der Alltag in der Firma hat sich sehr gezogen. Aber letztendlich war es genau das, was am Ende diese besondere Wirkung hervorgerufen hat. Man soll Vorurteile begraben, offen für Neues sein und den Tag leben und nutzen, das ist die Nachricht von diesem Buch. Mateew schreibt in seinem Nachwort ein Zitat von Sir Philip Anthony Hopkins auf: „Keiner von uns kommt hier lebend raus. Also hört bitte auf, euch als Nebensache zu betrachten. Esst köstliches Essen. Spaziert im Sonnenschein. Springt in den Ozean. Sagt die Wahrheit und tragt eure Herzen auf der Zunge. Seid albern. Seid nett. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.“

Habt ihr so auch schonmal gedacht? Dann lest unbedingt dieses Buch! Habt ihr nicht so gedacht? Lest das Buch trotzdem! Denn es öffnet einem wirklich die Augen und man lernt nochmal die ein oder andere Seite von sich selbst kennen …

Lena

Und? Wer hat Lust, nach Albanien zu fahren? Und ging es euch auch schonmal so in einem Land?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.